Stationärer Handel und Internethandel – gleich oder doch verschieden?

Für den stationären Handel und insbesondere auch Apotheken, aber auch für andere Marktteilnehmer, die besondere Marktverhaltensregeln zu beachten haben, ist es immer wieder ein Ärgernis festzustellen, wenn beim Handel über das Internet Regeln nicht beachtet werden, welche für den stationären Handel gelten.


Das Landgericht Magdeburg hat aber festgestellt, dass beachtet werden muss, dass beispielsweise beim Handel für nicht-verschreibungspflichtige Arzneimittel diese über das Internet verkauft werden können, ohne dass eine gemäß § 3 des UWG (Gesetz gegen den Unlauteren Wettbewerb) unlautere Geschäftshandlung vorliegt.

Eine entsprechende Abmahnung erwies sich damit als unberechtigt (vgl. Landgericht Magdeburg, Urt. v. 18.01.2019, Az. 36 O 48/18).

Aus diesem Grunde stünde im Fall einer solchen Abmahnung dem abgemahnten Unternehmen nicht nur ein Ersatz der Anwaltskosten vor Gericht zu, sondern zudem auch aufgrund der unberechtigten Abmahnung die vor dem Gerichtsverfahren entstandenen Anwaltskosten.



Verwandte Kategorien:

IT-Recht Urteile

Verschlagwortet unter:

Abmahnung Handelsrecht Internetrecht

Kontakt

Menü

Rechtsanwalt Jan Froehlich, LL.M.*
(*University of London, LL.M. - Intellectual Property)
Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz
Fachanwalt für Informationstechnologierecht

Märkisches Ufer 34
10179 Berlin

Alle Rechte an urheberrechtlich geschützten Inhalten, wie insbesondere den Beiträgen von Rechtsanwalt Jan Froehlich, LL.M., bleiben ausdrücklich vorbehalten. Einer Verwendung für das Training von Künstlicher Intelligenz durch die Verwendung der Inhalte dieser Webseite wird insgesamt widersprochen und zwar der Verwendung von Teilen von Texten oder ganzen Texten, wie insbesondere auch, aber nicht beschränkt auf Überschriften, Begriffe, bestimmte Formulierungen, bestimmte Text-Abschnitte, der Nutzung von Abbildungen oder Symbolen oder dem gesamten Inhalt der Website. Es bleiben sämtliche Rechte vorbehalten.

Nach oben scrollen