Kanzlei > Interessenschwerpunkte

Interessenschwerpunkt Kartellrecht

Das Kartellrecht regelt nicht nur Fragen der zulässigen Zusammenarbeit von Unternehmen , sondern insbesondere auch im Falle von Lizenzverträgen, sondern auch von Unternehmenskooperationen. Nicht nur Preisabsprachen, sonedern auch andere den Wettbewerb beeinträchtigende abgestimmte Verhaltensweisen können dem Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB), d.h. durch das Kartellrecht verboten sein.
Aufgrund der strikten Kontrolle der Auftragsvergabe der öffentlichen Hand nimmt jedoch auch das öffentliche Vergaberecht einen wichtigen Platz im GWB ein. Soweit die öfentliche Hand die massgeblichen Auftragswerte überschreitet ist Sie gezwungen, eine öffentliche Auftragsvergabe durchzuführen. Diese muss dann gemäss strengen gesetzlichen Vorgaben erfolgen, ansonsten ist die Vergabe grundsätzlich unzulässig.

Interessenschwerpunkt Medienrecht

Das Internet hat als Medium zwar eine differenzierte Wahrnehmung zur Folge, nicht aber den Ausschluss der Anwendung des Rechtes. Das Medienrecht regelt die besonderen Pflichten für Nachrichtendienste im Internet genauso wie auch die Frage der Verantwortlichkeit der über eine Website verbreiteten Inhalte. Man unterscheidet danach, ob es sich um eigene oder fremde Inhalte handelt.
Daneben umfasst das Medienrecht aber auch Regelungen des Datenschutzes, Gegendarstellungsrechte sowie die Frage der Zulässigkeit der Verbreitung von Rundfunksendungen, d.h. insbesondere Nachrichtensendungen im Internet.

Interessenschwerpunkt Presserecht

Das Presserecht umfasst das Rechtsgebiet, welches die Berichterstattung in den unterschiedlichen Medien betrifft. Nicht nur die Berichterstattung in Printmedien ist Gegenstand rechtlicher Regelungen, sondern vor allem auch für das Internet gibt es rechtlich verbindliche Maßstäbe, welche die Richtigkeit und Vollständigkeit von Pressemeldungen fordern.
Dabei sollte nicht nur die erfolgreiche gerichtliche Auseinandersetzung hin zu Widerruf und Schmerzensgeld angestrebt werden, sondern auch frühzeitig die außergerichtliche Streitbeilegung Gegenstand einer gründlichen Analyse werden.